Praxis für Paartherapie und Paarberatung: Methoden

Einige Methoden, mit denen ich arbeite:

Paarsynthese:

Ich/Wir arbeiten mit Paaren nach dem Verfahren der Paarsynthese. Die Paarsynthese wurde von Michael Cöllen entwickelt, einer der bedeutendsten Paartherapeuten in der Bundesrepublik. Die Paarsynthese ist ein psychologisches Verfahren aus Psychologie, Pädagogik und Spiritualität. Die Paarsynthese richtet sich an liebende Paare und streitende Paare, die in der Krise Hilfe suchen.

Viele Paare fragen sich: "Lohnt es sich trotz dieser Schwierigkeiten für unsere Liebe zu kämpfen?"
Als Psychotherapeuten für Integrative Paar- und Sexualtherapie/Paarsynthese meinen wir:
Es lohnt sich für die Liebe zu kämpfen – alle Menschen tragen die Sehnsucht zu lieben und geliebt zu werden in sich. Liebende Partnerschaft lässt sich lernen.

Die Paarsynthese lehrt ein paarbezogenes Menschenbild. Sie verknüpft die Geschichte des Paares aus den verschiedenen Kulturen zu einem gemeinsamen Konzept, entwirft eine Psychologie des Paares und leitet daraus die Paartherapie ab.

Der therapeutische Prozess umfasst fünf Therapiezyklen:

  • Paargestalt
  • Partnerwerdung
  • Paardynamik
  • Konfliktanalyse
  • Paargestaltung

Für weitere Informationen kann ich die Bücher von Michael Cöllen empfehlen:

Cöllen, M.: "Lass’ uns für die Liebe kämpfen", Gestalttherapie für Paare, München, Kösel 1984
Cöllen, M.: "Das Paar", Menschenbild und Therapie der Paarsynthese, Kösel, 1989
Cöllen, M.: "Heilende Partnerschaft", Paartherapie als Seelendialog, Rowohlt 1993
Cöllen, M.: "Paartherapie und Paarsynthese", Lernmodell Liebe, Springer, 1997
Cöllen, M. und Jung, M.: "Liebe in Zeiten der Unverbindlichkeit", Kreuz, 2002
Cöllen, M.: "Lieben, Streiten, Versöhnen", Rituale der Liebe, Kösel, 2003

Focusing:

Focusing wurde von dem amerikanischen Philosophen und Psychotherapeuten Eugene T. Gendlin entwickelt. Gendlin sagt: "Was ich selber Focusing nenne, das ist, wenn man eine gewisse Zeit – eine Minute oder eine Sekunde oder zehn Minuten – mit etwas ist, das man körperlich spürt und dabei weiß man genau, dass dieses körperliche Gefühl mit irgend etwas im Leben zu tun hat."

Bei Focusing geht es um den von innen gefühlten Körper. Dieses Spüren des inneren Lebens- und Erlebensraum ist ein Beginn des sich Selbstbegreifens. Focusing geschieht in einem Raum von Respekt und Achtsamkeit vor allem Lebendigen.

Ritualarbeit:

"Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vornehmen
unter dem Himmel hat seine Stunde.
Geboren werden und Sterben, pflanzen und ausrotten,
was gepflanzt ist.
Würgen und heilen, brechen und bauen,
Weinen und lachen, klagen und tanzen,
Steine zerstreuen und Steine sammeln, herzen und
fern sein vom Herzen,
suchen und verlieren, behalten und wegwerfen,
zerreißen und zunähen, schweigen und reden,
lieben und hassen, Streit und Friede hat seine Zeit."
(Prediger, 3, 1-8)

In unserer modernen westlichen Welt sind uns Rituale mehr und mehr abhanden gekommen. Wir kennen in der Regel nur noch die großen Rituale: Taufe, Hochzeit und Beerdigung. Rituale sind aber sehr wichtig, weil sie uns bei Übergängen im Leben helfen können.

Rituale sind wie Brücken über Abgründe, verleihen uns Flügel, geben uns Mut loszufliegen, helfen uns sicher im Neuen zu landen. Wir gehen über die Brücke, können etwas hinter uns lassen, das uns Bekannte, machen einige Schritte und erreichen ein neues, noch unbekanntes Ufer. Rituale sind äußere Handlungsabläufe, die als Bilder auf die Seele wirken. So kann der Einzelne neue Wege beschreiten, sich von altem lösen und neues ausprobieren.

Rituale geben aber auch dem Austausch der Liebe zwischen den Paaren mehr Raum, mehr Wichtigkeit, mehr Bedeutung. Sie haben einen Anfang und ein Ende, sind zeitlich begrenzt. Dadurch, dass sie vorher besprochen und abgesprochen werden und ein besonderer Zeitpunkt dafür verabredet wird, finden die Gesten der Liebe tiefere Bedeutung und mehr Bewusstheit.

Geführte Phantasiereisen:

"Die Vorstellungskraft ist der Anfang der Schöpfung,
Man stell sich vor, was man will;
Man will, was man sich vorstellt;
Und am Ende erschafft man, was man will."
(George Bernard Shaw)

Die Phantasie ist eine treibende Kraft, sie gibt uns den Schlüssel für die Lösung von Problemen. Mit unserer Phantasie erschaffen wir innere Realitäten, wir entwerfen Ideen, Gedanken und persönliche Überzeugungen.

Das Geschenk von Phantasiereisen ist, uns selbst die Augen zu öffnen, die verborgenen Quellen unserer Kreativität zu erschließen und daraus zu schöpfen.

Ziel jeder Phantasiereise ist es, die eigene Kreativität zu entdecken, ihr Potential zu
nutzen und für den eigenen Lernprozess einzusetzen.

Arbeit mit Träumen:

"Dein Körper ist dein Traumdeuter."
(Eugene T. Gendlin)

Eugene T. Gendlin, Begründer des Focusing, hat eine besondere Methode der Traumdeutung entwickelt, die wie er selbst sagt, drei Vorteile hat:

  1. Sie beschränkt sich nicht auf eine einzige Theorie oder ein Glaubenssystem.
  2. Der Prüfstein dieser Methode besteht aus ihrer eigenen körperlichen Erfahrung, aus einer Öffnung, die sich in Ihnen vollzieht.
  3. Diese Methode kann gelehrt und gelernt werden.

Gendlin hat die Theorien verschiedener Fachleute übernommen und in Fragen umgewandelt, mit denen gearbeitet wird.